Silvester in Hong Kong

Für eine Nacht kehrte ich nach Haikou zurück. Von dort flog ich am nächsten Morgen nach Zhuhai, welches an der Grenze zu der ehemaligen portugiesischen Kolonie Macau liegt. Mit einem Bus fuhr ich direkt an die Grenze, und überquerte diese zu Fuss. Danach lief ich zu meiner Unterkunft.
image-2016-01-06Grenzübergang zu Chinaimage-2016-01-06(1)Alte Gebäude in Macau image-2016-01-06(2)Casinos in Macau

Ich hatte mich für eine Nacht in einem der zahlreichen fünf-Sterne-Hotels eingemietet. Ich hatte ein paar Treuepunkte, welche ich auf meiner Reise gesammelt hatte, und löste diese nun zur Feier meines viermonatigen „Reisejubiläums“ ein. Trotzdem kostete mich diese Nacht ein kleines Vermögen. Mir stand der Mund offen, als ich das Zimmer betrat. Es war riesig, mit einer tollen Aussicht.
image-2016-01-06(3) Das Hotel (L’Arc) von aussenimage-2016-01-06(4)Das Zimmer IMG_5861Die Aussicht bei Nacht

Leider trübte sich meine Stimmung, als ich mich mit dem Internet verband: Mein Handy explodierte förmlich, da ich so viele Nachrichten erhielt, welche mir mitteilten, dass mein Lieblingsmusiker im Alter von 70 Jahren an Krebs verstorben war 🙁 RIP
Ich bediente mich deshalb reichlich an der Minibar und hörte meine Lieblingsmusik!

Am nächsten Morgen checkte ich aus, und lief zum Fähren-Terminal. Ich nahm die  Fähre, vergass aber leider meine Seekrankheits-Pille zu nehmen, weshalb mir kotzübel war, als ich in Hong Kong ankam. Nachdem ich mich davon erholt hatte, suchte ich mein Zimmer, welches ich nach kurzer Zeit auf Anhieb fand.
IMG_5892
Blick von der Fähre auf Hong Kong

Später traf ich meine Kollegin Jayi, mit welcher ich  Silvester verbrachte: Silverster war eigentlich ganz ruhig: Wir gingen ins Kino, wo wir einen Hong Kong Gongfu Film anschauten! Danach noch ein paar Bierchen.
IMG_5871
Den Jahreswechsel verbrachten wir in der Nähe des Time Square

Den Rest meiner Zeit in Hong Kong verbrachte ich vor allem mit meiner Lieblingsbeschäftigung: Mich mit Chinesischem Essen vollstopfen!
IMG_5876

Weihnachten unter Palmen

Nachdem ich den Zug nach Sanya nur knapp nicht verpasst hatte, kam ich dort nach gut zwei Stunden an. Sanya im Süden Hainans gilt als ultimatives Ferienparadies für Chinesische und  Russische Touristen.

Als ich in Sanya ankam, bemerkte ich, dass ich vergessen hatte, die Adresse meines Hostels aufzuschreiben. Zum Glück konnte ich mich an den Strassennamen erinnern, und nahm auf gut Glück einen Bus in die Stadt. Auf meinem Handy verfolgte ich meinen Standort, und stieg nach über einer Stunde in der Nähe der Strasse aus. Nach einigem auf und ab auf der Strasse fand ich das Hostel dann auch. Für Weihnachten habe ich mir ein Einzelzimmer gegönnt, welches ich nach der ganzen Scharcherei in Haikou auch dringend nötig hatte!!

In Sanya traf ich in China auch das erste Mal so richtig auf andere westliche Backpacker. Im gemütlichen Garten hat man immer jemanden getroffen, spielte Billiard oder Dart, trank ein paar Bier und gab einander Tipps für China. Mit ein paar Leuten aus Südafrika, Holland und Brasilien ging ich an Weihnachten in einen Club, wo wir mit vielen Chinesen bis spät in die Nacht feierten. Am nächsten Tag musste ich mich davon ausgiebig erholen.
image-2015-12-29(5)

Das Weihnachtsessen: Hainan-Nudeln 😉

Die nächsten Tage hing ich meistens am Strand rum und genoss das schöne Wetter. Am Abend zogen wir dann stets um die Häuser.
image-2015-12-29(2) image-2015-12-29(3)

Somit habe ich Weihnachten gemütlich und ohne „Geschenke-Kauf-Stress“ unter Palmen in China verbracht!
image-2015-12-29(4)

Wetterpech in China

Nach ein paar sehr erholsamen Tagen in Langkawi hiess es Abschied nehmen. Ich habe einen kurzen Flug nach Kuala Lumpur genommen: 30 Franken für eine knappe Stunde. Dort angekommen habe ich noch einmal – zum dritten Mal – ins ‚Back Home‘ Hostel eingecheckt. Am nächsten Morgen musste ich früh raus, um meinen Flug zurück nach China zu erwischen.
Nach etwa 4 Stunden kam ich in Nanning in der Guangxi Provinz an. Ich hatte im Flieger glücklicherweise eine ganze Reihe für mich alleine, so dass ich sehr komfortabel fliegen konnte.

Ich Nanning erlebte ich zuerst einen Wettershock: Von den 35 Grad im Schatten in Langkawi war plötzlich keine Spur mehr, und ich musste all meine Kleider anziehen. Die 15 Grad fühlten sich im Vergleich fast unerträglich kalt an! Mein Hostel fand ich zuerst nicht. Zum Glück fand ich zwei Kinder, welche genug Englisch sprachen, um mir zu erklären, dass ich auf der falschen Strassenseite suchte.

Am nächsten Tag wollte ich mir eigentlich Nanning anschauen gehen, jedoch machte mir eisiger Regen einen Strich durch die Rechnung. Ich faulenzte deshalb hauptsächlich etwas herum, und lief nur durch das nahe gelegene Quartier. Am Mittag nahm ich eine wärmende (=scharfe) Nudelsuppe zu mir.

Am Nachmittag lernte ich ein paar andere Reisende kennen, allesamt auf dem Weg nach Vietnam, wofür Nanning als Startpunkt diente. Mit ihnen ging ich am Abend auf einen Nachtmarkt, um ein paar Spezialitäten essen zu gehen.
IMG_5779
Geschäftiges Treiben auf dem Nachtmarkt in Nanning

Am nächsten Morgen musste ich sehr früh raus, um einen Flug nach Haikou zu erwischen, wo ich mir tropische Wärme und Sonnenschein erhoffte. Von der Airline – Guangxi Beibu Gulf Airlines – hatte ich noch nie im Leben etwas gehört, und auch im Internet fand ich keine Informationen. Der unschlagbare Preis von knapp 30 Franken verleitete mich dann trotzdem zum Buchen!  Um so erfreulicher, dass ausser der Sicherheitskontrolle im Flughafen alles reibungslos geklappt hat. Dort wollten sie mich zuerst nämlich nicht durchlassen, weil sie behaupteten, mein Nachname sei auf dem Ticket falsch geschrieben (weil im Pass ein „ä“ steht, und auf dem Ticket „ae“). Nach einigem Hin und Her gings dann weiter… Und noch nie hatte ich so viel Beinfreiheit! Nach gut einer Stunde landeten wir nach einem etwas turbulenten Flug in Haikou auf der Insel Hainan.

Dort war es zwar schön warm, jedoch regnete es. Ich nahm einen Bus, welcher mich in über 2 Stunden in die Nähe meines Hostels brachte. Dort checkte ich ein, und nutzte eine Regenpause dazu, einen Nahe gelegenen Park zu besuchen. Nach etwa zwei Stunden regnete es wieder, und ich kehrte ins Hostel zurück.
image-2015-12-29 image-2015-12-29(1)Park in Haikou

Die Nächte dort waren etwas ungemütlich: Einer meiner Zimmergenossen schnarchte so laut, dass mein Bett erschüttert wurde. Da halfen auch meine Ohrstöpsel nichts!

Die nächsten Tage regnete es fast pausenlos. Ich verbrachte die Tage mit Lesen, übte an der Reception mein Chinesisch und ging ins nahe gelegene Restaurant meine geliebten Xiao Long Bao essen. Einmal konnte ich noch kurz einen Strand besuchen.
IMG_5803 IMG_5801

Vollgestopft in Guangzhou

Da es mir in Xiamen so gut gefallen hat, habe ich mich entschieden, nach Quanzhou noch einmal für ein paar Tage dort hin zu gehen. Ich habe mich in einem schönen und recht günstigen Hotel einquartiert. Für ein paar Tage konnte ich noch einmal den Strand, das leckere Essen und die Gesellschaft meiner Kollegin Fu geniessen. Ausserdem habe ich mir ein paar super Kopfhörer gekauft, da meine in Quanzhou kaputt gegangen sind: Reisen ohne Musik wäre für mich unmöglich! Nach diesen paar Tagen nahm ich erneut Abschied, und ich stieg in den Nachtzug nach Guangzhou, dem Epizenter der kantonesischen Kultur.
image-2015-11-30(1)Am Strand in Xiamen image-2015-11-30Essen in Xiamen: Diese Xiao Long Bao waren so gut wie sie aussehen!!

Die Zugfahrt war recht komfortabel, da ich mir einen Softsleeper gegönnt hatte: Geschlossenes Vierer-Abteil mit mehr Polster als im Hardsleeper. Vom Bahnhof nahm ich die Metro ins Hostel. Nach dem Check-In relaxte ich in der riesigen Lobby, wo ich das erste Mal seit langer Zeit wieder in Kontakt mit anderen Backpackern kam. Ein paar von uns schlossen uns zusammen und gingen etwas Essen, bevor wir bis spät in die Nacht in den Ausgang gingen.image-2015-11-30(2)Tempel in Guangzhou

Am nächsten Tag kam mich Yiyuan im Hostel abholen. Ich habe ihn in Xi’An kennen gelernt, und er hat mir versprochen, mir seine Heimatstadt zu zeigen. Er hat noch Bill (ebenfalls ein Einheimischer und Yuans Mitbewohner) zur Verstärkung mitgenommen. Er hat mir zuvor noch eine SMS geschickt: „Iss nichts zum Frühstück“… Erste Station: Nudeln mit Fischbällen, Schweinefüsse und Rettichkuchen. Alles sehr lecker. Eigentlich war ich danach schon voll, aber das spielte natürlich keine Rolle. Die zweite Station brachte uns in eine Gasse mit vielen Plastikstühlen und Tischchen. Auf der Speisekarte: Fischhaut, Fisch-Congee und Reisnudeln. Wiederum alles sehr lecker!
image-2015-11-30(3) Fischhaut – Besser als es tönt!IMG_5475Riesige Reisnudeln

Danach liefen wir ein wenig durch die Stadt und betrachteten die traditionelle kantonesische Architektur. Etwa eine Stunde später sassen wir wieder in einem Restaurant, wo wir noch ein paar Süssspeisen assen. image-2015-11-30(4)Einblick in das Leben der Localsimage-2015-11-30(5)Traditionelles kantonesisches Strassen- und Häuserdesignimage-2015-11-30(6)Ich liebe diese kleinen Gässchen!

Danach brauchte ich definitiv eine Pause. Die Jungs gingen in einen Massagesalon, während ich kurz ins Hostel zurückkehrte, um meine Wäsche zu waschen, da ich kein einziges sauberes Kleidungsstück mehr hatte. Rund zwei Stunden später war ich schon wieder auf dem Weg ins nächste Restaurant. Ich habe noch Ben, einen Amerikaner aus dem Hostel, mitgenommen.
Plan fürs Abendessen: Lamm-Hotpot auf Kohlen gekocht auf einem Hochhausdach. Das war der absolute Knaller!
IMG_5494Lamm-Hotpot auf Kohlen gegart

Es kamen im Verlauf des Abends immer mehr Freunde von Bill und Yuan dazu. Wir gingen nach dem Essen nach Downtown, um die Lichter der Innenstadt zu bestaunen. Danach gingen wir in eine Bar, wo wir Karten spielten, Bier tranken und uns über Gott und die Welt Unterhielten.
Ben und ich haben an diesem Abend (ich den ganzen Tag lang) keinen Rappen ausgegeben – Es war für unsere chinesischen Freunde selbstverständlich, uns für alles einzuladen!IMG_5499
Canton – Tower bei Nacht

Parks in Quanzhou

Nach diesen paar Tagen Erholung nahm ich einen Zug nach Quanzhou, etwa eine Stunde von Xiamen entfernt. Ich habe mir einen 1. Klasse Sitz gegönnt, so dass ich dies auch Mal gemacht hatte! Die 1. Klasse ist gut, aber nicht dermassen viel besser als die zweite!
In Quanzhou angekommen nahm ich einen Bus in die Innenstadt. Der Busfahrer rauchte ruhig vor sich hin, und die Leute starrten mich an, so wie ich es noch nie vorher erlebt hatte!

Am nächsten Tag machte ich mich auf, um wieder Mal einen Tempel anschauen zu gehen. Dies hat sich definitiv gelohnt: Ein gut erhaltener Tempel mit einer schönen Gartenanlage, der zur Abwechslung mal nicht überlaufen war!
image-2015-11-22(1) Eingangstor zum Tempelimage-2015-11-22(2)Die (spektakuläre) Pagodeimage-2015-11-22(3)Im Inneren des Tempels

Auf dem Rückweg lief ich durch die Strassen, und auch hier war ich erstaunt, wie diese Region Taiwan gleicht!
Übrigens: Noch nie etwas von Quanzhou gehört? Quanzhou hatte früher einen der wichtigsten Häfen der Welt, war eine unglaublich reiche Stadt, und Marco Polo ist von hier aus zurück gesegelt!  Die Stadt wurde früher Zaitun genannt, was ‚Satin‘ seinen Namen gab, da es von hier in den Westen gelangte.
Anyways: Am Abend ass ich eine riesige Portion Nudeln in einem der zahlreichen Restaurants.
IMG_5367
In den Strassen von Quanzhou

Am nächsten Tag wollte ich eine Wanderung machen, jedoch sah das Wetter relativ schlecht aus. Ich ging dann in die Stadt und lief zum Ost-See, welchen ich auf Google Maps gefunden hatte. Dieser entpuppte sich als riesiger Park. Das Wetter hatte mittlerweile ein wenig gebessert, weshalb ich den Nachmittag dort verbrachte. Ich beobachtete, wie die Einheimischen ihr Wochenende verbrachten: Pedalo, Karten spielen, Angeln, Kalligrafie üben und Pic-Nic war häufig zu sehen.
Später ging ich eine geröstete Ente essen und machte mich auf den Rückweg ins Hostel.
IMG_5378
Blick über den Ost-See

Am Sonntag wagte ich noch einmal einen Anlauf für meine Wanderung. Leider entpuppte sich das als echter Reinfall: Der Wanderweg wäre auf einer Strasse gewesen, welche sich den Berg rauf schlängelte (Quanzhou ist selbst bei Chinesen für den haarsträubenden Verkehr bekannt). Da ich keine Lust hatte, auf diesem Berg mein Leben unter einem Auto zu lassen, kehrte ich schon bald um und suchte einen anderen Park auf, dieses Mal am West-See! Auch diesen erkundete ich ausgiebig, bevor mich der Hunger wieder plagte.
IMG_5396 Am West-Seeimage-2015-11-22Auf der Insel im West-See findet man diesen Tempel

In einem kleinen, dreckigen Restaurant ass ich das wohl beste Hühnchen aller Zeiten! Dieser Koch hätte – vielleicht nach einem Hygiene-Seminar – einen Michelin-Stern verdient: Ehrlich!
IMG_5401
Dieses Hühnchen… Ein Traum!