Man soll doch nicht bei Fremden einsteigen..!

Ein paar Tage hatte ich nun eingeplant, um Xiao Likeng und die umliegenden Dörfer anzuschauen. Am ersten Abend ass ich die lokale Spezialität: Ein roter Karpfen, der sich in den Kanälen des Dörfchens tummelt. Kurz nachdem ich dieses Gericht bestellt hatte, fischte der Koch einen Karpfen aus einer Reuse und knallte ihn ohne lange zu fackeln auf den Boden, so dass der Fisch reglos liegen blieb. Etwas brutal, aber frischer gehts wohl kaum, denn nach kurzer Zeit war der Fisch nämlich schön zubereitet auf meinem Tisch.

Roter Karpfen aus dem Kanal

Am ersten Tag in der Wuyuan-Region hatte ich im Sinne nach Jiang Wan, Wang Kou und Xiao Qi zu fahren. Dies wollte ich mit einem Bus tun. Als ich bei der Bushaltestelle ankam, warteten dort schon ein paar Leute auf den Bus. Um sie herum schwärmten Taxifahrer, welche sie zu einer Fahrt mit ihnen zu überreden versuchten. Ich wagte mich ins Getummel und fragte eine dort stehende Frau, ob das der richtige Ort in Richtung Xiao Qi sei. Sie bejahte, sagte aber, dass der Bus gerade abgefahren sei. Sie wolle auch dort hin, meinte sie. Also haben wir mit einem Taxifahrer verhandelt, und uns ein Taxi für den ganzen Morgen gemietet. Kosten: 5 Franken. Der Vorteil davon war die Klimaanlage und der Platz. Es ist im Juli fast unerträglich heiss in China, weshalb ein vollgepackter Bus ohne Klimaanlage nicht so prickelnd gewesen wäre.

Die Frau hiess Li Qing und ist eine 40 jährige Lehrerin aus Wuhan. Sie sprach leider kein Wort Englisch, und ihr Akzent war so stark, dass ich auch kaum etwas von ihrem Mandarin verstand. Auf jeden Fall schlenderten wir nach der kurzen Autofahrt durch das malerische Dörfchen Xiao Qi.

Xiao Qi besteht aus zwei Dorfkernen – Hier bin ich gerade dazwischen…

Danach gings wieder mit dem Auto in das nächste Dörfchen: Jiang Wan. Der Taxifahrer kannte sich gar nicht so schlecht aus, und fungierte somit sogar noch als touristenführer. Ich verstand ihn zwar nicht, aber zumindest führte er mich direkt zu den schönen Plätzen im Dorf.

In Jiang Wang

Am Schluss, das heisst gegen Mittag, fuhren wir noch gegen Wang Kou. Leider war es mittlerweile schon so heiss, dass ich mich entschied, nur ein Foto von weitem zu schiessen und mich dann in mein klimatisiertes Hotelzimmer zurückzuziehen.

Das Dörfchen Wang Kou

Am nächsten Tag wollte ich mich eigentlich wieder mit Li Qing verabreden, jedoch hat das irgendwie nicht geklappt, weshalb ich den Tag nutzte, um ein bisschen zu lesen und Xiao Likeng ein bisschen genauer anzuschauen.

Am darauffolgenden Tag klappte es aber. Li Qing sagte, ein Päärchen aus Wuhan werde mit dem Auto anreisen. Ich witterte meine Chance: Mein Plan war, die nördlichen Dörfer anschauen zu gehen. Dort hin muss man aber ein eigenes Auto haben. Gesagt – Getan: Um 8.30 sass ich mit drei wildfremden Chinesen, welche alle kein Wort Englisch sprechen, in einem klimatisierten Fiat und wir fuhren in Richtung Si Xi Yan Cun. Ein hübsches altes Dorf, durch welches wir ein Eis essend schlenderten.

In Si Xi Yan Cun

Danach gingen wir zur Qinghua – Brücke. Nicht wahnsinnig spektakulär, aber wenigstens konnte ich kurz meinen Kopf in den kühlen Fluss tauchen.

Die Regenbogenbrücke

Am Schluss kam aber noch das Highlight: Da Zhang Shan. Ein Berg, welchen man durch ein enges Tal besteigen kann. Auf dem Weg nach oben nahmen wir wegen der Hitze eine Abkürzung mit einer Gondelbahn. Trotzdem war es ein ziemlicher Marsch, obwohl wie alle Wanderungen bisher in China auf einem schön ebenen Weg. Die Szenerie war aber sehr schön. Ausserdem – so wird behauptet – sei dort mit 240m auch der höchste Wasserfall in China. Leider kam aber kein Wasser runter… Trotzdem sahen wir etliche Wasserfälle, tiefe Gumpen und sogar eine riesige Schlange.

Aussicht in das Tal

Wasserfall bei Da Zhang Shan

… mehr Wasser

Oben angekommen!

Erst gegen Abend kamen wir in das malerische Xiao Likeng zurück!

Zurück in Likeng

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.