Back in China!

Da es mir in China auf meiner grossen Reise so gut gefallen hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich wieder dort hin zurück kehren würde.

Am 6. Juli 2017 packte ich also meinen Rucksack und flog über Dubai nach Hong Kong. Auf dem zweiten Flug gönnte ich mir ein Business-Class-Upgrade, was im A380 ein besonderes Erlebnis war. Nur dumm, dass ich wohl jetzt ziemlich lange wieder Holzklasse fliegen muss – So etwas kann man sich ja auch nicht jeden Tag leisten. Auf jeden Fall war es toll, und somit kam ich auch ziemlich entspannt in Hong Kong an. Eine Landung dort hat für mich schon fast sentimentalen Wert, da ich schon so oft in dieser Stadt war und ich sie so gerne mag!

Anyways: Von dort aus wollte ich direkt (also ohne Einreise nach HK) auf das Festland. Dazu buchte ich ein Ticket für eine Fähre. Da mein Gepäck auf sich warten liess, sass ich fast zwei Stunden im Flughafen fest. Zum Glück hatte mein iPod noch Akku. Danach brachte mich die Fähre nach Shekou… Eigentlich nicht dort hin, wo ich wollte, aber die andere Fähre nach Fuyong wäre noch später abgefahren. Somit reiste ich nach China ein, und musste nun einen Shuttle-Bus zur nächsten Metrostaton nehmen. Nach einem erfolglosen Versuch, Geld abzuheben, musste ich schon meinen 100.- Franken-Schein Notgroschen umtauschen. 670 Yuan bekam ich dafür, was gar nicht so ein schlechter Wechselkurs war.

Nach einer stündigen Fahrt mit der Metro, kam ich nach gut 20 Minuten Fussmarsch in meinem Hotel an. Kurz darauf klopfte auch meine Freundin an der Tür an, welche im Moment in Shenzhen arbeitet. Deshalb war diese Stadt auch mein erster Halt.

Am nächsten Tag regnete es. Trotzdem fuhren wir mit der Metro ins Stadtzentrum, wo wir etwas planlos herumliefen. Dabei fanden wir ein interessantes, riesiges Gebäude mit einem Dach, das einen halben Kilometer lang ist. Interessanterweise war die Stadt – an einem Samstag – fast menschenleer… Etwas seltsam, wenn man bedenkt, dass im Grossraum von Shenzhen mehr als 7 Millionen Menschen leben!

Nachdem wir noch durch ein unterirdisches Shoppingcenter liefen (ihre Idee, nicht meine), liefen wir noch der Promenade am Meer entlang. Es hatte zu diesem Zeitpunkt aufgehört zu regnen.

Am Abend assen wir dann etwas Leckeres – Ich hatte mich schon seit Wochen auf das Essen gefreut, und wurde auch nicht enttäuscht!

Am nächsten Tag musste ich ein paar Besorgungen machen, und genoss die Zeit mit meiner Freundin. Wir assen ausserdem eine äusserst leckere Guangdong-Spezialität: Geröstete Gans und geröstetes Schwein (燒鵝,燒肉). Meine Freundin musste am Abend dann leider schon wieder in ihre Wohnung auf dem Fabrikgelände, wo sie arbeitet, zurück gehen. Es war jedoch sehr schön, uns wieder einmal zu sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.